Verkehr

Autofahrer prahlen mit Wahnsinnsfahrten

jt
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa (Symbolfoto)

Die Nutzer von sozialen Medien wollen mit Videos und Bildern von Wahnsinnsfahrten auf den dänischen Straßen angeben. „Völlig kopflos“, heißt es von der Organisation für sicheren Verkehr.

Das Phänomen „Snap-Autofahrer“, wo Autofahrer Fotos oder Videos ihrer Fahrten auf soziale Medien, wie beispielsweise auf der Bild-Mitteilungs-App Snapchat teilen, kann auf dem Weg nach Dänemark sein. Das berichtet der Sender Danmarks Radio (DR).

Der Sender habe beim Durchgehen der Kartenfunktion von Snapchat innerhalb einer Woche allein 100 Beispiele von Autofahrern, die ihre Fahrten per Video teilen, aufgefunden. Ein immer wiederkehrendes Bild: Der Fahrer hält mit einer Hand das Steuer, während er in der anderen seine Fahrt filmt. In mehreren Fällen waren Geschwindigkeiten von bis zu 250 km/h auf dem gefilmten Tacho abzulesen, so DR.

„Ihr Fokus ist nicht auf der Straße. Das ist völlig kopflos“, so der Direktor der Organisation für sicheren Verkehr, Mogens Kjærgaard Møller. Auch bei der Reichspolizei schüttelt man den Kopf über die wahnsinnigen Autofahrer. „Ich kann einfach nicht verstehen, warum man so etwas macht“, so Christian Berthelsen vom Nationalen Verkehrszentrum der Polizei.

Unaufmerksamkeit im Straßenverkehr ist schuld an jedem dritten Verkehrstoten in Dänemark, so die Organisation. 2017 starben demnach insgesamt 60 Personen auf Dänemarks Straßen aufgrund von Ablenkung – unter anderem durch Smartphones.

Mehr lesen