Ferienbeginn

Appell der Polizei: Verschiebt euren Besuch im Grenzhandel

Appell der Polizei: Verschiebt euren Besuch im Grenzhandel

Appell der Polizei: Verschiebt euren Besuch im Grenzhandel

dodo
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Bereits am Sonnabendvormittag staut es sich an der Grenze auf mehrere Kilometer. Foto: Claus Fisker/ Ritzau Scanpix

Durch den Beginn der Ferien in vielen deutschen Bundesländern werden am Sonnabend lange Staus an den Grenzübergängen erwartet. Die Polizei bittet die dänischen Bürger deshalb, ihre Einkäufe südlich der Grenze auf die kommenden Tage zu verschieben.

In mehreren Bundesländern in Deutschland haben die Sommerferien begonnen – und viele machen sich diesen Sonnabend auf den Weg in ihr dänisches Ferienhaus. Deshalb werde mit langen Staus an der Grenze gerechnet, schreibt die Polizei für Südjütland und Nordschleswig in einer Pressemitteilung.

Um kurz nach 10 Uhr gab sie auf Twitter bekannt, dass in Krusau bereits mit 45 Minuten Wartezeit zu rechnen sei und beim Grenzübergang Ellund/Fröslee bereits 60 Minuten eingeplant werden müsse.

Aus diesem Grund appelliert die Polizei an alle dänischen Bürger, ihre für Sonnabend geplanten Besuche im Grenzhandel südlich der Grenze auf die kommenden Tage zu verschieben, um so noch längere Staus verhindert werden können.

Wer absolut nicht warten kann, soll seinen Grenzhandelsbesuch zumindest auf den Abend verschieben, schreibt die Polizei.

Die dänische Verkehrsbehörde rechnet damit, dass die Wartezeiten im Laufe des Vormittags weiter ansteigen werden. „Die Erfahrung vergangener Ferienjahre zeigt, dass sehr lange Staus an den dänisch-deutschen Grenzübergängen entstehen können, wenn die Ferien in Deutschland beginnen“, sagt Nicholas Petersson, Wachhabender der Verkehrsbehörde, zur Nachrichtenagentur Ritzau.

Mehr lesen