Ungewöhnliche Studie

Angst vor Ansteckung mit Angst vor Einwanderung verwandt

Angst vor Ansteckung mit Angst vor Einwanderung verwandt

Angst vor Ansteckung mit Angst vor Einwanderung verwandt

Aarhus
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa

Ein Mechanismus, der schon seit der Urzeit in uns lagert, ist schuld an Angst vor Einwanderung und Integration. Dies haben Forscher von der Universität in Aarhus herausgefunden.

Ein Mechanismus, der schon seit der Urzeit in uns lagert, ist schuld an Angst vor Einwanderung und Integration. Dies haben Forscher von der Universität in Aarhus herausgefunden.

Forscher konnten laut einer neuen Studie einen Zusammenhang zwischen der Angst vor Ansteckung und der Angst vor Einwanderung und Integration erkennen. Je größer die Furcht vor Viren und Bakterien ist, desto größer ist auch der Groll gegenüber Einwanderern, so Videnskab.dk.

„Wir können sehen, dass, wenn der Widerstand gegenüber Einwanderern mit der Furcht vor Mikroben und Pathogenen zusammenhängt, dies auch die Haltung zum toleranten Umgang und das friedliche Zusammenleben zwischen Mehrheits- und Minderheitsbevölkerung beeinträchtigt“, erzählt Professor Michael Bang Petersen.

Schuld an dieser in der Öffentlichkeit bisher unbekannten Verhaltensweise der Menschen ist das sogenannte „Verhaltens-Immunsystem“. Wie unser Immunsystem im Körper bekämpft auch dieses „Verhaltens-Immunsystem“ Viren und Bakterien. Dies aber durch das Fernhalten potentieller Ansteckungsquellen. Petersen meint zu Videnskab.dk, dass dieses Verhalten schon zu Urzeiten praktiziert wurde und heute ein fester Bestandteil unseres Gehirns ist.

Laut Forschern kann die neue Studie mit wertvollem Wissen der Integration dienen. Das „Verhaltens-Immunsystem“ richtet sich danach, wie groß die Gefahr einer Ansteckung eingeschätzt wird – entsprechend wird unter Umständen dann der Kontakt mit Einwanderern vermieden. In solchen Situationen sollte man dieses Verhalten eindämmen können – am besten durch den kontinuierlichen und positiven Kontakt mit Personen anderer ethnischen Herkunft, meinen die Forscher.

Mehr lesen