Gesundheit

128 neue Corona-Fälle in Dänemark

128 neue Corona-Fälle in Dänemark

128 neue Corona-Fälle in Dänemark

Ritzau/hm
Aarhus
Zuletzt aktualisiert um:
Corona-Test in Aarhus in einer mobilen Teststation Foto: Helle Arensbak/Ritzau Scanpix

Das Coronavirus breitet sich wieder verstärkt aus in Dänemark, vor allem Aarhus ist betroffen. Der gesundheitliche Direktor der Region ist verärgert.

Wie die Seuchenschutzbehörde, das staatliche Serum-Institut (SSI), mitteilt, wurden in den vergangenen 24 Stunden 128 neue Corona-Fälle registriert. Das SSI aktualisiert seine Homepage nur an Werktagen, die Zahlen gingen direkt ins dänische Parlament, die Nachrichtenagentur Ritzau bekam Einblick.

Den Zahlen nach breitet sich das Coronavirus weiterhin vor allem in Aarhus aus. Das SSI hat in den vergangenen 24 Stunden 72 Fälle in der Kommune lokalisiert. Als Reaktion auf den Ausbruch muss mittlerweile ein Mundschutz in Aarhus getragen werden, wenn der öffentliche Nahverkehr genutzt wird. Schul- und Ausbildungsbeginn wurden verschoben.

Wie der Sender TV2 Østjylland berichtet, sind 140 Personen nicht zum Corona-Test erschienen, der zuvor über coronaprover.dk gebucht wurde – jeder Zehnte. Per Sabro Nielsen, gesundheitlicher Direktor der Region Mittjütland ist darüber verärgert und fordert die Menschen auf, die gebuchten Zeiten wahrzunehmen und sich testen zu lassen, damit der Ausbruch eingedämmt werden kann. Er meint aber auch, die Bilder von langen Schlangen vor den mobilen Testzentren könnten abschreckend gewirkt haben. Ein Missverständnis, so Nielsen, denn wer eine Zeit gebucht habe, müsse nicht in der Schlange stehen.

Mehr lesen

Leitartikel

Volker Heesch
Volker Heesch Hauptredaktion
„Beklagenswerte Praxis“