Nachhaltige Entwicklung

Forscher: Corona-Krise hat große Auswirkung auf UN-Ziele

Forscher: Corona-Krise hat große Auswirkung auf UN-Ziele

Forscher: Corona-Krise hat große Auswirkung auf UN-Ziele

dodo
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Die Corona-Krise hat die weltweite nachhaltige Entwicklung verlangsamt. Foto: Mads Claus Rasmussen / Ritzau Scanpix

Durch die Corona-Pandemie wurde weltweit die Umsetzung der 17 UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung verlangsamt. Sie könnte aber auch zu positiven Veränderungen führen, meinen Forscher.

Die Corona-Krise hat die Arbeit zum Erreichen mehrerer der 17 Weltziele der Vereinten Nationen gedämpft: In vielen Regionen der Welt ist die Schere zwischen Arm und Reich weiter auseinandergegangen, der Zugang zum Gesundheitssystem wurde für viele begrenzt, und die Armut ist weiter angestiegen.

Das berichtet das Medium „Videnskab.dk”, das mit mehreren dänischen Forschern gesprochen hat. Die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung sind politische Zielsetzungen der Vereinten Nationen, die weltweit der Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene dienen sollen.

„Die Wirtschaft hat einen schweren Rückschlag erlitten, nicht zuletzt in Entwicklungsländern, in denen es bereits schwierig war, Finanzmittel zum Erreichen der Weltziele zu erhalten”, so Lars Engberg Pedersen vom Dänischen Institut für internationale Studien (DIIS) zu „Videnskab.dk”.

Zugang zu Gesundheitssystemen leidet

Auch die Arbeit in den weltweiten Gesundheitssystemen wurde durch das Coronavirus massiv beeinflusst.

„Die Impfrate ist in einigen Regionen zurückgegangen, und es besteht das Risiko von Masernepidemien. In Afrika warten Menschen mit Fieber zu lange damit, einen Arzt aufzusuchen, auch weil sie befürchten, das Coronavirus zu haben und isoliert zu werden. Viele sterben dann an Malaria, Blinddarmentzündung und anderen Krankheiten, die sonst hätten behandelt werden können”, sagt Ib Christian Bygbjerg von der Kopenhagener Universität.

Hoffen auf positiven Effekt

Seine Kollegin Katherine Richardson hat allerdings die Hoffnung, dass die Krise am Ende doch zu einer positiven Entwicklung führen kann: „Ich bin optimistisch: Die Corona-Krise kann uns helfen, den notwendigen Wandel hin zu einer nachhaltigeren Entwicklung schneller zu vollziehen.“

Sie meint, dass man die Art und Weise, wie man gelernt habe, in der Krise zusammenzuarbeiten, nun nutzen solle, um künftige Projekte besser voranzutreiben.

Mehr lesen