Unglück

Zwei Tote nach Zusammenprall zwischen Pkw und Straßenbahn

Zwei Tote nach Zusammenprall zwischen Pkw und Straßenbahn

Zwei Tote nach Zusammenprall zwischen Pkw und Straßenbahn

dodo/Ritzau
Trustrup
Zuletzt aktualisiert um:
Für einen 34-jährigen Norweger und seinem siebenjährigen Sohn kam jede Hilfe zu spät. Foto: Per Øxenholt / Ritzau Scanpix

Ein norwegischer Mann und sein Sohn kamen am Sonnabend bei dem Unglück in Trustrup auf Djursland ums Leben. Die Unfallursache ist noch unklar. Eine Untersuchungskommission soll schnell Klarheit bringen.

Ein 34-jähriger Mann und sein siebenjähriger Sohn aus Norwegen sind am Sonnabend bei einem Zusammenstoß zwischen einem Personen-Pkw und einer Straßenbahn (Letbanetog) in Trustrup auf Djursland ums Leben gekommen.

Mit im Auto waren auch die Frau/Mutter und Tochter/Schwester der beiden verunglückten Personen. Beide liegen in Aarhus im Krankenhaus und befinden sich laut Polizeiangaben außer Lebensgefahr.

Der Direktor von Aarhus Letbane, Michael Borre, sagte zu TV2, dass er Tief berührt sei. „Das ist wirklich tragisch. Natürlich berührt mich das. Vor allem, weil wir nich wissen, wie dies geschehen konnte. Meine Gedanken sind bei den Hinterbliebenen. Wir warten nun auf den Bericht der Untersuchungskommission“, so Borre.

Keine Schranken

Das Unglück geschah am Bahnübergang am Albøgevej in Trustrup. Borre gab an, dass es zum Unfall kam, nachdem die Straßenbahn mit hoher Geschwindigkeit über den Übergang gefahren war, dabei das Auto gerammt hatte und dieses in einen Fahrleitungsmast geschleudert wurde.

Der Bahnübergang, an dem der Unfall passierte, ist unbeschrankt und nur mit einer Warnblinkanlage ausgestattet. Laut Michael Borre wurde die Anlage kurz vor dem Unfall von der dänischen Eisenbahngesellschaft, Banedanmark, gewartet.

„Der Bahnübergang ist sicher. Es ist nicht unnormal, dass es dort keine Schranken gibt. Wir müssen nun herausfinden, ob die Warnblinkanlage funktioniert hat. Deshalb warten wir nun den Untersuchungsbericht ab“, so Borre.

Mehr lesen