Google-Suchtrends

Die Such-Hits aus Deutschland und Dänemark

Die Such-Hits aus Deutschland und Dänemark

Die Such-Hits aus Deutschland und Dänemark

Markus Lorenz, shz.de/hm/ritzau
Hamburg/Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Google hat die gefragtesten Suchbegriffe veröffentlicht. Foto: Wallace Woon/EPA/Ritzau Scanpix

Die Top-Suchbegriffe in Deutschland und Dänemark geben die Geschehnisse eines Jahres wieder – traurige, dramatische, polarisierende oder auch erfreulich sachliche wie die EU-Wahl. Ein Überblick.

Ein Vermisstendrama, ein toter Modezar, eine Klima-Ikone, viel Sport und Politik, aber auch reichlich Skurriles: So sieht das zu Ende gehende Jahr im Spiegel der Suchanfragen im Internet aus. In der Google-Rangliste der größten Aufsteiger wurde 2019 deutschlandweit der Begriff „Rebecca Reusch“ am häufigsten gesucht. Das bis heute ungeklärte Verschwinden der jungen Frau aus Berlin bewegte die Netznutzer offenkundig mehr als jedes andere Thema. Das geht aus den Jahres-Suchtrends hervor, die von der Deutschlandzentrale der weltgrößten Suchmaschine in Hamburg ermittelt worden.

Demnach kam die abgebrannte Pariser Kirche „Notre Dame“ auf Platz zwei, gefolgt von „Handball-WM“ und „Karl Lagerfeld“.

Suchen mit dem größten Anstieg

Seit 19 Jahren wertet der Suchmaschinenriese Anfragen aus, veröffentlicht dann allerdings nicht jene Begriffe mit den absolut höchsten Werten, sondern jene mit dem größten Anstieg des Interesses im Vergleich zum Vorjahr. Ansonsten lägen Begriffe wie „Wetter“, „Facebook“ oder „YouTube“ permanent vorn. Der US-Anbieter ist mit einem geschätzten Marktanteil von 90 Prozent hierzulande die mit Abstand meist genutzte Suchmaschine. Weltweit verarbeitet das Unternehmen alljährlich mehrere Billionen Anfragen.

Dänemarks Top 5

In Dänemark tippten die Internetnutzer das Wort „Aula“ am häufigste in das Suchfenster – der Name der neuen Internetplattform für Lehrer, Schüler und Eltern. Zweitplatzierter Suchbegriff ist eine Person – der rechtsextreme Politiker Rasmus Paludan, „Anders Holch Povlsen" wurde am dritthäufigsten gesucht. Der Eigner des Unternehmens Bestseller verlor zusammen mit seiner Frau zu Ostern bei einem Terrorangriff auf Sri Lanka drei seiner vier Kinder. Zudem interessierte die Suchenden Dänemarks auch die „EU-Wahl" sowie der Schauspieler Luke Perry, der im Alter von 52 einen Schlaganfall erlitt und starb; Perry wurde durch die Serie Beverly Hills 902010 berühmt.

Greta Thunberg versus Rasmus Paludan

In acht weiteren Kategorien hat Google Top-Ten-Listen seiner Shootingstars veröffentlicht. Meist gesuchte Persönlichkeit in Deutschland war 2019 demnach „Greta Thunberg“, in Dänemark war „Rasmus Paludan" die meistgesuchte Person.

Kurioses aus Deutschland

In den Listen findet sich auch manch Kurioses und Rätselhaftes. Bei Suchanfragen zum Thema Kind lag „Wir groß wird mein Kind?“ ganz vorn, bei den Wie-Fragen kam „Wie unterschreibt die Queen?“ auf Rang vier.

Deutschlandweit zeigen sich höchst unterschiedliche Trends, die in jedem Bundesland andere aktuelle Geschehnisse widerspiegeln. In Schleswig-Holstein war „Meteorit Schleswig-Holstein“ Aufsteiger des Jahres, in Hamburg „Beachvolleyball-WM Hamburg“, in Niedersachsen „Niedersachsen Ticket“ sowie in Mecklenburg-Vorpommern „Waldbrand Mecklenburg“.

Mehr lesen