Royaler Besuch

Königin Margrethe in Flensburg

Königin Margrethe in Flensburg

Königin Margrethe in Flensburg

shz/chu
Flensburg/Flensborg
Zuletzt aktualisiert um:
Die Königin zu Gast in Flensburg. Foto: Fabian Bimmer/Reuters/Ritzau Scanpix

Die kommenden vier Tage besucht Königin Margrethe II. Schleswig-Holstein. Erster Stopp für den königlichen Besuch ist am Dienstag in Flensburg.

Mit der königlichen Jacht „Dannebrog" ist Königin Margrethe am Dienstagvormittag im Hafen von Flensburg angekommen. Dies bildet den Auftakt eines viertägigen Besuches in Schleswig-Holstein.

Dänisch-deutsche Begrüßung im Hafen. Foto: Keld Navntoft/Ritzau Scanpix
Zahlreiche Zuschauer kamen trotz Regens, um den royalen Besuch zu empfangen. Foto: Axel Heimken/AFP/Ritzau Scanpix

Zahlreiche Zuschauer haben sich im Flensburger Hafen eingefunden, um die dänische Königin willkommen zu heißen, darunter viele Kinder aus den Schulen und Kindergärten der dänischen Minderheit. Auch Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) und Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange (SPD) waren im Hafen, um Margrethe zu begrüßen.

Die königliche Jacht „Dannebrog" hat am Dienstagmorgen Flensburg erreicht. Foto: Keld Navntoft/Ritzau Scanpix

Nach einer Begrüßung durch den dänischen Generalkonsul Kim Andersen ging es für Margrethe weiter zum Besuch des dänischen Altenheims in der Nerongsallee in Flensburg. Dies ist nur eine der vielen Stationen, die die Königin in den kommenden Tagen besuchen wird.

Die Königin zu Gast im dänischen Altersheim. Foto: Keld Navntoft/Ritzau Scanpix

Im Rathaus der Stadt Flensburg angekommen, trägt sich die Königin in das Goldene Buch der Stadt ein und hält eine Rede auf Deutsch, in der sie unter anderem auf Flensburgs dänisch-deutsche Geschichte und die hamonische dänisch-deutsche Kultur eingeht.

Die warme und herzliche Begrüßung heute Vormittag unten am Kai und jetzt hier im Rathaus bewegen mich sehr.

Margrethe II.
Margrethe II. trägt sich ins Goldene Buch der Stadt Flensburg ein. Foto: SHZ/Stefan Hans Kläsener

Auch die deutsche Minderheit aus Dänemark nahm in Person von Hinrich Jürgensen, Hauptvorsitzender des Bundes Deutscher Nordschleswiger, an der Veranstaltung im Flensburger Rathaus teil. „Es war eine sehr schöne Veranstaltung”, sagte Jürgensen dem „Nordschleswiger” im Anschluss. „Uns als Minderheit war ein Platz in der ersten Reihe reserviert worden. Das hat den Stellenwert der Minderheit deutlich gemacht”, sagte er weiter. Während der gesamten Veranstaltung seien die deutschen und die dänischen Minderheiten als „Brücken-Bauer” hervorgehoben worden. Abschließend habe es eine musikalische Adaption des Klassikers „Der Mond ist aufgegangen” auf Deutsch, Dänisch und Friesisch gegeben.

Die Königin bei ihrere deutschen Rede im Rathaus. Foto: SHZ

Margrethe II. hat in ihrer Rede im Flensburger Rathaus an die demokratische Grenzziehung von 1920 erinnert und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit gelobt. Die Bevölkerung in den betroffenen Gebieten habe darüber entscheiden sollen, wo die Staatsgrenze zu liegen habe, sagte die Königin. Das Ergebnis scheine eine gute und dauerhafte Lösung zu sein.

Es wurde ein ernster, für viele schwieriger, aber auch historischer Prozess. 2020 können wir den 100. Jahrestag für die demokratisch festgelegte Grenze feiern.

Margrethe II.

Wie der SHZ berichtet, wurde Ministerpräsident Daniel Günther am Vormittag von Königin Margrethe II. im Generalkonsulat mit dem Kommandeurskreuz des dänischen Dannebrogordens für seine besonderen Verdienste um die deutsch-dänische Zusammenarbeit ausgezeichnet.

„Mir ist bewusst, dass ich diesen Orden stellvertretend für die vielen Menschen trage, die sich für unser Miteinander engagieren. Für mich ist das ein großer Ansporn, unsere Arbeit fortzusetzen", sagte Günther.

Der Vorsitzende des Sydslesvigsk Forening (SSF), Jon Hardon Hansen, gratuliert Ministerpräsident Daniel Günther zu dieser Auszeichnung: „Wir freuen uns sehr darüber, dass dem schleswig-holsteinischen Regierungschef eine so große Ehre zuteil wird. Schöner lässt sich nicht ausdrücken, wie weit wir in den 99 Jahren seit der Volksabstimmung über die Grenze 1920 gekommen sind. Für die dänische Minderheit ist es ein Segen, dass das Verhältnis zwischen Kiel und Kopenhagen sich in den letzten Jahrzehnten so offen und freundschaftlich entwickelt hat. Die Auszeichnung sollte für alle Ansporn sein, die deutsch-dänische Zusammenarbeit konsequent auszubauen."

Margrethe II. lässt sich im neuen Biologieraum der Duborg Skolen Experimente zeigen. Foto: SHZ

Der nächste Programmpunkt: Nach der Begrüßung in der Aula der Duborg Skole wird Margrethe II. den neuen Biologieraum einweihen. Fünf Schüler haben zwei Versuche vorbereitet, die sie der Königin präsentieren. Einer der Versuche hat mit Algen aus der Förde zu tun.

Mehr lesen