Verkaufsoffener Sonntag

Erneute Bombendrohung in Flensburger Galerie

Erneute Bombendrohung in Flensburger Galerie

Erneute Bombendrohung in Flensburger Galerie

Flensburg
Zuletzt aktualisiert um:
Einsatz am Sonntag an der Flensburger Galerie. Foto: Karsten Sörensen

Wieder eine Drohung für die Einkaufspassage: Die Polizei war mit großem Aufgebot vor Ort. Die Geschäfte bleiben geschlossen.

Nicht einmal fünf Minuten hatte die Flensburg-Galerie am verkaufsoffenen Sonntag geöffnet – da musste das reichlich besuchte Center erneut evakuiert werden. Grund war – wie schon am Tag zuvor – eine Bombendrohung. Neben der Flensburger Polizei wurden Bundespolizei und Rettungswagen auf den Holm gerufen. Der komplette Bereich der Fußgängerzone sowie der Südermarkt wurden gesichert. Die Bombendrohung sei um 12.45 Uhr eingegangen, heißt es. Auf welche Art die Drohung einging, verriet die Polizei am Sonntag nicht.

In der Stadt kam es zu leichten Verkehrseinschränkungen, da auch der untere Teil der Angelburger Straße gesperrt wurde. Die Besucher des verkaufsoffenen Sonntages wurden gebeten, den Aufforderungen der Polizei Folge zu leisten. Die Art der Drohung weise Parallelen zu der vom Vortag auf, sagte ein Polizeisprecher. Einen konkreten Zusammenhang wollte die Polizei allerdings nicht bestätigen. Fünf Spürhunde durchsuchten das Center, wurden aber nicht fündig. Der Einsatz wurde gegen 17.30 Uhr beendet. Feuerwehr und Rettungsdienst standen für den Ernstfall bereit.

Der Busverkehr musste über Stunden umgeleitet werden. Mit einem Ende Sperrung wird in Kürze gerechnet. Um 17 Uhr wurde mitgeteilt, dass die Geschäft nicht mehr öffnen. Die meisten Läden hatten nur wenige Minuten oder gar nicht geöffnet. Er schwerer wirtschaftlicher Verlust für die Gewerbetreibenden, die an dem gewöhnlich umsatzstarken verkaufsoffenen Sonntag ohne Einnahmen blieben. Von wem die Drohungen stammen, ist noch unklar.

Besucher, die anlässlich des verkaufsoffenen Sonntages nach Flensburg gekommen sind und ihre Fahrzeuge im Parkhaus der „Galerie“ geparkt haben, können ihre Fahrzeuge auch nach Geschäftsschluss abholen. Mit dem Parkticket gelangt man in das Parkhaus, außerdem wird noch für eine gewisse Zeit ein Mitarbeiter der „Galerie“ vor Ortsein.

Bereits am Samstagabend hatte eine Bombendrohung für einen rund zweistündigen Polizeieinsatz sowie die Evakuierung einiger weiterer Gebäude gesorgt. Die Absuche des Einkaufszentrums durch die Polizei verlief ergebnislos.

Mehr lesen