Nachruf

Saïd Kirollos ist verstorben

Saïd Kirollos ist verstorben

Saïd Kirollos ist verstorben

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Mit Beiträgen wie diesem hat sich Kirollos beispielsweise auch in die Diskussion über den Nordschleswiger eingeschaltet. Foto: Der Nordschleswiger

Der aus Alexandria in Ägypten stammende Geologe wird am Freitag, 27. November, 14 Uhr, auf dem Apenrader Friedhof beerdigt. Der koptische Christ hat sich immer wieder in aktuelle Diskussionen eingeschaltet.

In der Lokalredaktion Apenrade des „Nordschleswigers“ ist die traurige Nachricht vom Tode von Saïd Kirollos eingegangen. Der aus Alexandria in Ägypten stammende Geologe zählte jahrzehntelang zum Straßenbild in der Fördestadt. Nach seinem Studium der Geologie und anschließender wissenschaftlicher Tätigkeit hatte der promovierte Naturwissenschaftler unter anderem für das Amt Nordschleswig gearbeitet. Er hat sich in Jahrzehnten in öffentlichen Debatten engagiert und in vielen Leserbriefen, auch im „Nordschleswiger“, sein großes politisches und historisches Wissen unter Beweis gestellt. Der langjährige Leser der Zeitung verfolgte das Geschehen in Deutschland und in Nordschleswig einschließlich der Entwicklung in der deutschen Minderheit.

Ein Beitrag von Kirollos Foto: Der Nordschleswiger

Er lieferte bei Besuchen in der Redaktion oft interessante Anregungen, oft ging es dabei um geologische Themen wie Grundwasserschutz oder die Nutzung von Rohstoffen aus der Tiefe der Erde. Der vielsprachige koptische Christ bewahrte auch das Interesse an seiner orientalischen Heimat. Friedliches Zusammenleben der Völker war dem Bewunderer von Bundeskanzlerin Merkel ein großes Anliegen. Bis vor Kurzem noch aktiv, ist Saïd Kirollos vor wenigen Tagen, nachdem er sich zuvor zur ärztlichen Behandlung ins Krankenhaus begeben hatte, verstorben. Die Beerdigung findet am Freitag, 27. November, 14 Uhr, auf dem Apenrader Friedhof von der Friedhofskapelle aus unter freiem Himmel statt.

Mehr lesen

Wort zum Sonntag

Pastorin Astrid Cramer-Kausch
Astrid Cramer-Kausch
„Das Wort zum Sonntag, 17. Januar 2021“