Ausstellung

Fotokunst in der Krebsberatungsstelle

Fotokunst in der Krebsberatungsstelle

Fotokunst in der Krebsberatungsstelle

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Karin Baum (l.) und Künstlerkollege Ædy fotografieren leidenschaftlich gern, haben aber unterschiedliche Herangehensweisen. Foto: Karin Riggelsen

Ab Freitag stellen Karin Baum und „Ædy“ Fotos an der Apenrader Søndergade aus, die sie auf gemeinsamen Streifzügen durch die Natur geschossen haben. Während er die Fotos anschließend noch bearbeitet, belässt sie die Bilder, wie sie sie an dem Tag, zu der Stunde fotografiert hat.

„Mit anderen Augen betrachtet“ lautet der Titel einer Fotoausstellung, die bis Ende August in der Krebsberatungsstelle an der Apenrader Søndergade zu sehen sein wird. Die Ausstellungseröffnung wird am Freitag, 3. Juli, von 13 bis 15 Uhr gefeiert.
Aussteller sind Karin Baum und ihr Apenrader Kollege „Ædy“ (mit bürgerlichem Name Eddy Charly Evensen). Beide Künstler arbeiten auch mit anderen Materialen. Bei dieser Ausstellung haben sie sich jedoch auf die Fotografie konzentriert. Bei Spaziergängen ist die Kamera ihr ständiger Begleiter.
Bei Fotokunst komme es nicht nur auf das Motiv, die Blende oder den Blickwinkel an; auch die Stimmung des Fotografen sei wichtig, sagt Ædy.

„Es ist nicht egal, ob man von einer Beerdigung oder einer fröhlichen Hochzeit kommt, wenn man ein Motiv betrachtet", stellt er fest.

Das gilt nicht nur für den Fotografen, sondern auch für den Betrachter. „Selbst für uns ändern sich die Bilder im Takt mit der augenblicklichen Situation, in der wir uns befinden“, sagt der Künstler.
Er bearbeitet seine Bilder anschließend, während Karin Baum bewusst ihre Bilder so belässt, wie sie sie an jenem Tag, zu jener Stunde erlebt und empfunden hat.

„Wir haben unsere Fotos zwar mit kleinen Texten oder Titeln versehen, aber wir sind uns einig, dass die Interpretationen mannigfaltig und von den Augen des Betrachters abhängig sind. Daher lautet der Titel der Ausstellung: Mit anderen Augen betrachtet“, stellt Karin Baum fest.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Eine starke Botschaft“