Kommunalwahl

Podiumsdiskussion: Wie schaffen wir eine bessere Schule?

Podiumsdiskussion: Wie schaffen wir eine bessere Schule?

Podiumsdiskussion: Wie schaffen wir eine bessere Schule?

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Auch die Deutsche Schule Pattburg – hier das diesjährige Sommerfest – gehört zu den Schulen des Deutschen Schul- und Sprachvereins für Nordschleswig und gilt als kommunale Schule der deutschen Minderheit in Dänemark. Foto: Deutsche Schule Pattburg

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Fünf Stadtratskandidatinnen und -kandidaten stellen sich am 1. November den Fragen der Gäste und erklären ihre Visionen für eine bessere Schule und ein besseres Schulumfeld. Auch eine Kandidatin der Schleswigschen Partei ist dabei.

Wie sorgen wir dafür, lokale Schulen zu sichern und zu verbessern? Wie sehen die politischen Ziele für die Schulfreizeitordnungen aus? Diesen Fragen stellen sich fünf Stadtratskandidatinnen und -kandidaten verschiedener Parteien bei einer Podiumsdiskussion, die am Montag, 1. November, ab 19 Uhr auf dem UC- Syd-Campus stattfindet.

„Wie schaffen wir es, die Eltern in der Kommune dazu zu bringen, die lokalen Schulen und Schulfreizeitordnungen für ihre Kinder zu wählen? Wir wollen den Kandidaten die Möglichkeit geben, ihre Vorstellungen zu präsentieren“, erklärt Pia Kaufmann, Vorstandsvorsitzende der kommunalen Schule in Boldersleben (Bollerslev). Sie ist außerdem eine derjenigen, die hinter der Diskussionsinitiative stehen.

Verhältnis zwischen Schulen und Kommune

Bei einer Umfrage unter den Diskussionsteilnehmenden stellte sich heraus, dass der kommunale Einfluss auf Schulen zu groß ist. Deshalb ist eines der Themen das Verhältnis zwischen Kommune und lokalen Schulen, denen möglicherweise mehr Flexibilität ermöglicht werden sollte.

SP-Kandidatin dabei

Mit dabei ist auch Käthe Nissen, die Stadtratskandidatin der Schleswigschen Partei (SP). Sie kennt sich als Konsulentin des Deutschen Schul- und Sprachvereins für Nordschleswig (DSSV) sehr gut mit der dänischen und deutschen Schulkultur im Landesteil aus. So unterhält die deutsche Minderheit in Nordschleswig eigene Schulen, die jedoch den kommunalen Schulen gleichgesetzt sind.

Weitere Teilnehmer sind:

  • Signe Bekker Dhiman (Sozialdemokraten)
  • Rasmus Elkjær Hansen (Konservative)
  • Jette Julius Kristiansen (Dänische Volkspartei)
  • Kirsten Nørgaard Christensen (Venstre)

Folgende Themen stehen zur Diskussion:

  • Die gute Schule – zwischen kommunalem Service und lokalem Engagement
  • Inklusion – zwischen Finanzen und Wohlergehen
  • SFO – zwischen „Aufbewahrung“ und freizeitpädagogischem Entwicklungsraum

Willkommen sind alle, die sich für Schule und Freizeitinstitutionen interessieren.

Das Event wird von einer Arbeitsgruppe, bestehend aus Vertretern der Vorstände der kommunalen Schulen in Warnitz (Vanræs), Bolderleben, Stübbek (Stubbæk) und der Apenrader Kongehøjskole, veranstaltet.

Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Mehr lesen

Leserbeitrag

Hanns Peter Blume
„Sozialdienst kam im Haus Quickborn zusammen“