Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Mittwoch, 22. Februar 2017

"Viele Smombies sind verunsicherte Schüler"

Pädagogen und Mitarbeiter des DDSV von eindrucksvollem Vortrag nachdenklich gestimmt: Was machen ihre Schüler mit ihren Smartphones – und was machen Smartphones mit ihren Schülern?

„Wie viele Freunde bei Facebook habt ihr? Fünf?“ John Hansen konnte  kaum fassen, was er hörte, als er  die Mitarbeiter des DSSV (Deutscher Schul- und Sprachverein) als Referent nach ihrem Online-Konto befragte. Der SSP-Sozialarbeiter der Kommune Apenrade informierte in einem lustigen und zugleich nachdenklich stimmenden Vortrag über die Online-Gewohn- und Gepflogenheiten von Kindern und Jugendlichen. Er selbst habe 1.900 „Freunde“ bei Facebook, „aber ich bin Sozialarbeiter und nutze diese Kontakte, um meine Jugendlichen im Blick zu behalten“, so Hansen. Er startete seinen Vortrag mit einem „Selfie“, das er umgehend ins Netz stellte. Die Koppelung von Mensch und Maschine schaffe Smombies (Smartphone & Zombies), die mit Blick aufs Display durchs Leben gehen. Hansen hilft Jugendlichen und Erziehenden dabei, einen gesunden Blick auf die Mediennutzung zu gewinnen – und das eigene Verhalten zu überdenken.

„Die Jugendlichen sind sogenannte ,heavy users’, sie sprechen über Skype, während der Fernseher läuft und das Telefon piepst.“ Er machte deutlich, wo im Netz Gefahren für beispielsweise Mobbing liegen.

So sei die Idee der App Ask.fm, anonyme Kommentare abzugeben, auf den ersten Blick eine nette, „wenn man jemandem schreiben möchte, dass sie ja sehr süß aussieht“, so Hansen. „Aber die Normalität auf diesem Portal sind Beleidigungen, die sehr verletzend sind und die verunsichern.“ Was, wenn die Eltern über ihren Sohn lesen, dass er sich in schlechter Gesellschaft aufhält? „Wenn wir als Erwachsene, die ein recht sicheres Leben haben, so leicht zu erschüttern sind, wie geht es dann den Teenagern, die noch auf der Suche nach sich selbst sind?“
Er zeigte die Gefahren von „Facerape“ (Kommentare auf dem eigenen Profil  unter falscher Identität) und zeigte mit eindrücklichen Nacktbildern, wie  unverantwortlich es von Eltern ist, Fotos von ihren halbnackten Kindern zu posten. 

Sara Wasmund

Aktuell auf unserer Startseite

Sport

KardelsTagebuch1
22. Februar 2017 17:30 - Nachmittag
Weitere Radionachrichten...
Leitartikel vom:      21-02-17
Gedenken an Jørgen Kieler
...
Alle Leitartikel
Leitartikel vom:      17-02-17
Ehe auf ersten Blick
...
Alle Leitartikel
Leitartikel vom:      16-02-17
Neue Dimensionen
...
Alle Leitartikel
Leitartikel vom:      15-02-17
Angst und Mut
...
Alle Leitartikel
Leitartikel vom:      14-02-17
Shopping rund um die Uhr
...
Alle Leitartikel

 

Der Nordschleswiger – Skibbroen 4, 6200 Aabenraa – Tel.: +45 74 62 38 80 – redaktion@nordschleswiger.dk

 

E-Zeitung / Archiv
PEBech 160x600
Kreditbanken
Undersisningsmateriale til tysk undervisningen. Klik ind og læs mere.