Handball

TM Tønder kämpft weiter um den Ligaverbleib

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
TM Tønder war Ende März nach einer Niederlage gegen Ribe-Esbjerg sportlich abgestiegen. Foto: Karin Riggelsen

Auch nach der ersten Niederlage am grünen Tisch geben die Verantwortlichen von TM Tønder nicht auf. Die Tonderaner haben erneut Einspruch gegen den Abstieg aus der Handballliga erhoben.

Die Verantwortlichen von TM Tønder wollen den sportlichen Abstieg aus der Handballliga weiter nicht hinnehmen. Die Berufungsinstanz von Dansk Håndbold Forbund (DHF) hatte vor kurzem den Einspruch der Tonderaner abgelehnt, die nun aber die Angelegenheit von der Berufungsinstanz von Dansk Idræts-Forbund (DIF) prüfen lassen will.

„Wir haben das Wochenende damit verbracht, die Begründung des DHF-Berufungsausschusses zu lesen und dazu Stellung zu beziehen. Und wir haben im Vorstand beschlossen, dass wir die Entscheidung von einer höheren Instanz prüfen lassen wollen. Wir sind weiterhin der Auffassung, dass es in den Regeln und im Reglement von DHF Unübereinstimmigkeiten gibt“, sagt TMT-Vorstandsvorsitzender Robert Okholm.

Beim dänischen Handballverband ist man der Auffassung, dass die Insolvenz von HC Midtjylland nur Konsequenzen für die Abstiegsrunde hat. Die Tonderaner sind hingegen der Auffassung, dass sie Konsequenzen für die gesamte, noch laufende Saison haben muss.

„Wir hatten gehofft, dass DHF den Mut gehabt hätte, hinsichtlich der Unübereinstimmigkeiten im eigenen Reglement aufzuräumen, aber das scheint leider nicht der Fall. Es sind zumindest nicht neue Aspekte gegenüber der ersten Entscheidung berücksichtigt worden“, meint Robert Okholm.

Bei den Tonderanern besteht weiterhin die Hoffnung, dass man sich eine Teilnahme an das Relegationsspiel gegen die Handballer von Lemvig-Thyborøn erzwingen kann, die sich in der Aufstiegsrunde gegen Randers HH durchgesetzt hatten.

Mehr lesen