Generalversammlung

Tacheles im BDN-Ortsverein

Kjeld Thomsen
Kjeld Thomsen Lokalredakteur
Jündewatt/Jyndevad
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: JT

Volksgruppenangehörige im Raum Renz/Jündewatt fühlen sich nicht genug beachtet. Kritik an der Positionierung der SP und des BDN.

Auf der Generalversammlung des BDN-Ortsvereins Renz/ Jündewatt wurde den Mitgliedern Gelegenheit gegeben, sich zum Kommunalwahlkampf und der Rolle der Schleswigschen Partei zu äußern. Das wurde ausgiebig getan, berichtet BDN-Vorsitzender Curt Jacobsen. Es wurde Tacheles geredet, und das war so beabsichtigt.

„Wir haben ganz bewusst keine Vertreter der SP und auch keinen unserer Politiker eingeladen. Versammlungsteilnehmer hätten sich ansonsten nicht so frei geäußert“, so Curt Jacobsen. Ein Kritikpunkt war, dass die Schleswigsche Partei sich nicht deutlich genug als Minderheitenpartei positionierte. „Es wurde gesagt, dass die Partei sich mehr auf ihre Wurzeln besinnen und deutlich machen sollte, dass sie für die Volksgruppe da ist“, berichtet Jacobsen.

Politik zu sehr auf Apenrade bezogen

Die Politik und auch der Wahlkampf seien generell zu sehr auf Apenrade bezogen gewesen. Tenor der Äußerungen auf der Generalversammlung mit 22 Teilnehmern war, „dass man sich in Jündewatt und Umgebung verlassen fühlt. Die Leute fühlen sich nicht ernst genommen“, so der BDN-Ortsvereinsvorsitzende. Das sei ein generelles Problem der Politik in Apenrade.

Windkraftanlagen, Fjordskole und Stromtrasse Kassø waren Themen, die den ländlichen Raum ins Hintertreffen rücken ließen. Aus den Äußerungen auf der Generalversammlung ging hervor, dass man sich insgesamt eine klarere und vor allem sichtbarere Position der SP gewünscht hätte. Kritisch beäugt wurde laut Jacobsen auch der BDN-Apparat, der nach Ansicht von Versammlungsteilnehmern zu zentral und unnahbar wirkt. Die Außendarstellung des BDN werde übertrieben, der Fokus auf die Basis mitunter vernachlässigt.

Das seien alles Meinungen Einzelner aus dem Raum Jündewatt/Renz, „ich halte es aber für wichtig, die Stimmungslage abzuklopfen und die Mitglieder offen ihre Ansichten und ihre Kritik vorbringen zu lassen. Nur so kommen wir doch weiter“, so Jacobsen. Er werde die Äußerungen und die Stimmung in seinem Ortsverein mit in Sitzungen übergeordneter BDN- und SP-Gremien nehmen.

In der Zusammensetzung des Vorstandes im BDN-Ortsverein Renz-Jündewatt hat sich keine Änderung ergeben. Der Vorstand mit Curt Jacobsen als Vorsitzendem geht unverändert in die nächste Amtsperiode.

Mehr lesen