Deutsche Bücherei

„Der Erfolg sollte es wert sein“

Ruth Nielsen
Ruth Nielsen Lokalredakteurin
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Susann Etienne
Susann Etienne in der Artothek, die eine breite Auswahl von Kunstwerken enthält Foto: Ilse Marie Jacobsen

Deutsche Bücherei hat ihr Stundensoll auf 39 pro Woche erhöht. Die Büchereidirektorin sieht die gesamte Minderheit gefordert.

Kunden der Deutschen Bücherei dürfen sich freuen. Die Aufstockung der Personalstunden von 34 auf 39 Stunden pro Woche ist keine Eintagsfliege in Verbindung mit der Wiedereröffnung der Einrichtung im Multikulturhaus am Hafen. Das direkte Mehr an Zeit für die Leser soll gerne bleiben, geht es nach Büchereileiterin Susann Etienne und ihrer Chefin Claudia Knauer.

„In meinen kühnsten Träumen habe ich nicht gedacht, dass das so ein Erfolg wird. Das hat sich sicher niemand vorstellen können. Die Kontaktfläche zu den dänischen Nutzern ist größer als gedacht. Als ich zwischen Weihnachten und Neujahr dort Dienst gemacht habe, habe ich drei neue Leser aufgenommen. Das ist unglaublich schön. Dieser Erfolg sollte nicht durch weniger gestört werden“, erzählt Büchereidirektorin Claudia Knauer.

Nur – mit der bestehenden Personaldecke kann diese erweiterte Öffnungszeit nicht gedeckt werden. Susann Etienne hat in Irina Bogovic eine Helferin, die wie in den anderen Filialen einen Vertrag von sieben Stunden hat. Etienne wäre es am liebsten, wenn das Stundensoll ihrer kompetenten Helferin auf 16 erhöht wird.

Claudia Knauer durchleuchtet den Büchereihaushalt auf der Suche nach Umverteilung/Kürzungen. Und „mit Vehemenz“ wendet sie sich an den Hauptvorstand, dessen Mitglieder sie bereits über die Arbeit/den Erfolg informiert hat. „Ich denke an die Aussage von Hinrich (Hauptvorsitzender Jürgensen) zum Festbetragshaushalt, wonach dieser sich Erfordernissen anpassen sollte. Der Büchereiverband kann dies allein nicht stemmen. Wenn die Minderheit diesen Erfolg will, müsste sie solidarisch mitzugreifen“, sagt sie.

Bis zum Wochenende hatte die Bücherei das Glück, im Abiturienten Jesper Petersen einen gewissenhaften, kundenfreundlichen Helfer zu haben, der zudem die Minderheit kennt. Ob ein Schüler, der ja preiswerter ist, das Mehr an Stunden auffangen soll, ist nicht geklärt. „Nicht jeder eignet sich. Es ist eine Frage der Persönlichkeit. Er muss gewissenhaft sein, zuverlässig, vertrauensvoll“, nennt Claudia Knauer einige Eigenschaften.

In den kommenden Monaten wird der Hauptvorstand hoffentlich eine für alle Seiten annehmbare Lösung finden, hofft Knauer.

Mehr lesen