Kultur

Danke für SMUK Musik

Ute Levisen
Ute Levisen Lokalredakteurin
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Die Gastsolistinnen hier im Duett mit Martin Knudsen. Im Hintergrund Klaus Heil (Bassgitarre und Tuba). Foto: Ute Levisen

Gefeierter Tourneeauftakt in der Domstadt. Pop- und Volksmusik prägten das Repertoire des Abends.

Es war ein etwas anderes SMUK-Neujahrskonzert, das in Hadersleben Premiere feierte und in den nächsten beiden Wochen auf Tournee geht. Gastsolistinnen sind die Sängerin Sys Bjerre, von der Garnisonskommandant Oberst Peer Sander Rouff in seiner Ansprache sagte, sie würde „interessante Liebeslieder“ schreiben, und die Violinistin Kirstine Sand.

Pop- und Volksmusik – auch mit Eigenkompositionen der beiden Künstlerinnen – prägten das Repertoire des Abends. Und nicht zuletzt: der Charme der SMUK-Ensemble-Mitglieder. Einmal mehr stellten sie ihre Multi-Talente unter Beweis und zeigten, dass sie durchaus auch ein Faible fürs Showbusiness im besten Sinne haben. Durch den Abend führen die Blasmusiker Lars Birkelund Olsen und Martin Knudsen – mit Charme und SMUK-Schmäh.

Mads Naomi Quist Nielsen ist einer der Neuen im Team. Hier gibt er „Barnacle Bill the Sailor“ zum Besten. Foto: Ute Levisen

Gastdirigent aus Finnland

Dichtend, rappend, tanzend geleiteten sie ihr Publikum durch das Konzert, für dessen musikalischen Teil Gastdirigent Sami Ruusuvuori aus Finnland verantwortlich zeichnete. Das Publikum war begeistert, vor allem als Kirstine Sand ihre Eigenkomposition „Egypt Cottage“ vortrug.

SMUK und Gastsolisten bedankten sich zum Abschied mit einer Zugabe, dem Abba-Hit „Thank you for the music“. Das Publikum quittierte seinerseits mit anhaltendem Beifall sowie stehenden Ovationen und sagte somit ebenfalls: Danke für die Musik!

Mehr lesen