Umwelt und Natur

Lego mit umweltfreundlichen Klötzen

Ritzau/jrp
Billund
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Levine-Roberts Sipa USA/Ritzau Scanpix

Lego wird umweltfreundlicher. Bis zum Jahr 2030 soll die komplette Produktpalette sowie auch das Verpackungsmaterial aus nachhaltigen Rohstoffen hergestellt werden.

Schon in diesem Jahr werden einige der weltbekannten Bausteine von Lego umweltfreundlicher. Statt Öl wird Zuckerrohr für die Produktion verwendet. Bis zum Jahr 2030 soll die komplette Produktpalette sowie auch das Verpackungsmaterial aus nachhaltigen Rohstoffen hergestellt werden.

„Ohne Zweifel ist Plastik zur Zeit die größte Herausforderung für die Erde. Aus diesem Material werden Massen produziert und es zehrt an den Ressourcen als auch am Ökosystem. Deshalb versuchen wir vom WWF seit Jahren, den Verbrauch dieses Materials zu reduzieren und neue nachhaltige Materiale zu entwickeln”, sagte Bo Øksnebjerg, Generalsekretär des Weltnaturfonds WWF und ist weiter froh darüber, dass das Lieblingsspielzeug der Kinder mit WWF-Hilfe nun umweltfreundlicher wird.

Vorerst werden Bäume, Blumen und Blätter aus dem neuen Material produziert. Sie kommen schon in diesem Jahr in die Regale der Spielzeugläden.
Lego handelt laut Niels Lunde, Chefredakteur der Zeitung Børsen jedoch auch, weil das bisher verwendete Plastik durch neue politische Regelungen ungesetzlich werden könnte. „Lego hat schon seit Jahren den Blick auf mögliche Gesetzesänderungen, die das Unternehmen treffen könnten. Deshalb will Lego so `grün´ wie möglich werden, um zu vermeiden, dass die Produktion in Zukunft Schaden nehmen könnte”, erklärt der Wirtschaftsfachmann gegenüber tv2news.

Das neue Material ist Teil eines Nachhaltingkeitsplans, den Lego schon seit längerem verfolgt. So wurde eine Milliarde Kronen investiert, um das richtige umweltfreundliche Material zu finden und sechs Milliarden in zwei Windparks zur Produktion von nachhaltigem Strom.

Mehr lesen