Nach Turbulenzen im Herbst

Autoverkauf in Dänemark steigt wieder

Dominik Dose
Dominik Dose Online-Redaktion
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa

Das Misstrauen der Kunden, ausgelöst durch die Verhandlungen zu neuen Autoabgaben, scheint überstanden. Das zeigen Zahlen von Danmarks Statistik. Experten sehen zwei Hauptgründe für den Aufschwung beim Autoverkauf.

Nach den Turbulenzen im vergangenen Herbst, ausgelöst durch die Verhandlungen um ein neues Abgabensystem, scheint sich der Autoverkauf in Dänemark wieder zu stabilisieren.

Zahlen der dänischen Statistikbehörde Danmarks Statistik zeigen, dass im Februar 17.280 neue Autos registriert wurden. Das sind nur 0,9 Prozent weniger als im Februar 2017, wo ein Rekord aufgestellt wurde.

Der Chefökonom von Nykredit, Tore Stramer, meint, dass dies nicht nur ein gutes Zeichen für die Autohändler, sondern für die gesamte dänische Wirtschaft ist.

„Es ist ein Zeichen für einen Aufschwung in der Privatökonomie der dänischen Bürger. Man kauft sich normalerweise nur ein Auto oder unterschreibt einen Leasingvertrag, wenn man finanziell gut dasteht“, so Stramer zur Nachrichtenagentur Ritzau.

Die gleiche Meinung hat auch Jonas Meyer, Ökonom bei der dänischen Handelskammer Dansk Erhverv. Die hohe Beschäftigungsquote sowie steigende Löhne werden seiner Ansicht nach in Zukunft für einen weiteren Aufschwung beim Autoverkauf sorgen.

Mehr lesen