Umwelt und Natur

Wolfsforscher: Lasst Kinder nicht alleine in den Wald gehen

jt
Aarhus
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa

Der Wolf ist nach Dänemark gekommen, um zu bleiben. Ein Wolfsforscher gibt gute Ratschläge.

Kleine Kinder sollten nicht alleine im Wald und Sportler nie mit Kopfhörern laufen. So lautet der Rat eines Forschers an diejenigen, die in unmittelbarer Nähe von Wolfsvorkommen wohnen, berichtet der Nachrichtensender DR Midt.

In den vergangenen sechs Monaten haben 30 Bürger der Kleinstadt Idom bei Råsted in Westjütland am Projekt „Wolfsdialog“ mit Forschern der Uni Aarhus teilgenommen. Das hat zu einigen präzisen Ratschlägen geführt, wie man sich als Mensch gegenüber Wölfen zu verhalten hat.

„Lasst die Kinder niemals alleine in die Natur, bevor sie alt genug sind, um mit Wölfen klarzukommen“, sagt Seniorforscher Peter Sunde. Auch Läufer sollten ihm zufolge ihren Sport in der Natur ohne Kopfhörer durchführen, damit sie auf ihre Umgebung aufmerksam sind.

Bisher gab es in der westlichen Welt lediglich einen Wolfsüberfall auf Menschen mit Todesfolge. In Alaska wurde eine Läuferin, mit Kopfhörern, von Wölfen angegriffen – „womöglich, weil sie nicht aufmerksam war“, so Sunde zu DR.

Er rät, dass, wenn man einem Wolf in freier Wildbahn begegnet, dann darf man nicht panisch werden und davonlaufen. „Man sollte eher viel Lärm und Krach machen und in die Richtung des Wolfes gehen“, erklärt Sunde.

Er meint jedoch, dass das Risiko von einem Wolf überfallen zu werden, gleich null sei.

Mehr lesen